history.back

Kartell sächsischer Politiker - alle CDU- verursacht

Zusammenbrüche von mittelständ. Firmen !

Kriminelles Zusammenspiel aller Rechtsaufsichten

in Sachsen.

Acht Firmen betroffen , ca. 900 Arbeitsplätze

vernichtet, 120 Mio € Schaden für den

Freistaat Sachsen

Im sächs.Landtag verschwinden belastende

9.08.02 Akten, Petitionen werden -vorsätzlich-

unterdrückt !

 

Der recherchierende Redakteur beim MDR Fernsehen wurde heute vormittag -vorläufig-freigestellt, weil er einen belastenden Beitrag über den Landrat und des

Innenministeriums gedreht hatte! Der Beitrag stand schon für Montag den12.08.02

um 19.00 auf dem Sendeplatz bereit.-Dieser wurde abgesetzt.!

 

Der Landrat Dr.Andreas Schramm ist Mitglied des Rundfunkrates des MDR !!!

 

Der BürgermeisterThomas Eulenberger(CDU) der Stadt Penig/ Sachsen betrügt bei der Abwicklung von Grundstückskaufverträgen .Der Landrat Dr.Andresa Schramm (CDU) hilft dem Bürgermeister beim Vertuschen, ebenfalls der Regierungspräsident von Chemnitz, Karl Noltze ( CDU).

Durch Veröffentlichungen in der Regionalpresse alarmiert, stellt die SPD im Landtag eine sogen.

" Kleine Anfrage". Ergebnis : Der Ex-Innenminister Klaus Hardraht(CDU) belügt das Parlament, um die Angelegenheit herunter zu spielen, und muß sich unter dem Druck einer angedrohten Unterlassungs-

klage dreimal ( ! ) vor dem Parlament korregieren.

Weil zwischenzeitlich vor den Gerichten Klagen anhängig wurden, versucht der BM Thomas Eulenberger mit einem Memorandum , welches im Amtsblatt komplett und in der Zeitung (auszugsweise) veröffentlicht wurde, die Kreditfähigkeit des Unternehmers zu zerstören. Vor dem OLG Dresden unterwirft er sich dann freiwillig im Vergleich, vollständig, der angestrebten Unterlassungsklage. Der Unternehmer trat diesem Vergleich bei, in dem er sich verpflichtete , über den geschlossenen Vergleich nichts in den Medien zu berichten...

Vor den Gerichten wurde falsch vorgetragen, so das Strafanzeigen gestellt wurden. Der Unternehmer

wurde lästig, also schrieb der BM Eulenberger den Kunden des Unternehmers, sie sollen ihre Rechnungen N I C H T an den Unternehmer zahlen, sonst würden sie von der Stadtverwaltung mit

Einziehungsprozessen überzogen....( Tel .des Kunden Andreas Netzel-Bankkaufmann 0173-367 85 66)

Folge: 5 Firmen gingen in vorläufige Insolvenz. Die Arbeitnehmer standen auf der Straße...

 

In der Zwischenzeit war parallel zu den Gerichtsverfahren ein Petitionsverfahren eingeleitet worden.

Diese Petition bezieht sich ausschließlich auf das fehlerhafte Verhalten der Rechtsaufsichtsbehörden.

Diese wurde auch angenommen. Zur Berichterstatterin wurde Frau Dr. Ing. Ulrike Bretschneider (PDS) gewählt. Sie recherchierte , und deckte alles auf ! Der Staatssekretär Dr.Albrecht Buttollo (CDU) ) belog als Vertreter der Regierung den Ausschuß! Auch das flog auf ! Jetzt meldet sich der parlam. GF der CDU Fraktion , Klaus Leroff , und will in geheimen Verhandlungen Vergleichsgespräche führen.( siehe

www.karl-nolle.de / Aktuell/ Suche/ - Penig- Leroff ist aber durchschaut- und der MDR nimmt heimlich

das Treffen auf. Wie vermutet, die Verhandlung war für die "Katz".

Die Petition sollte am 4.06.02 verabschiedet werden. Doch die CDU "blockt". Der Bericht wird unterdrückt! ( siehe www.faktuell.de / Faktfinder- Suche-/ " Willkommen in Absurdistan"

Unter dieser Internet Anschrift ist der vollständige Bericht abgedruckt.

Der Landrat gibt nicht auf, er versucht über offene Gebührenbescheide die Abgabe der E. V. zu erreichen. Der Unternehmer legt ein amtsärztliches Zeugnis vor, aus dem hervorgeht , daß er Reise-

und Verhandlungsunfähig ist. Jetzt droht man damit, den unbescholtenen Unternehmer in das Justitz

Haftkrankenhaus einzuliefern, bis er freiwillig die E.V. unterschreibt.Wenn er diese abgibt, darf er ein Leben lang nicht mehr nach § 34c der Gewerbeordnung tätig sein. Der Schaden würde sich dann bis zum 65.Lebensjahr vergrößern.

 

Es gibt noch weitere geschädigte Investoren.

Josef Stöhr- ( Altenpflegeheim-Penig) Tel.0821-24797-58 Schaden 10 Mio €

Seine Petition wird ebenfalls seit Januar 02 verschleppt, weil in seiner Petition die gleichen Politiker

verstrickt sind . Diese Petition wird von einem CDU Abgeordneten vermutl. Obmann Klaus Leroff

bearbeitet...

Weiterer Geschädigter ist Gerald Schmidt- Sachse- Tel . 037207- 65300 Schaden 25 Mio €

Über seinen Vorgang berichtete aktuell die Freie Presse am Samstag den 10 August unter dem

Titel:Der Fall "Gum tec" :Muppet- Show im Landsratsamt . www.freiepresse.de

Die Petitionen sollten nun am 20.8.02 endgültig abschließend beraten werden. Doch die CDU gibt wieder die Unterlagen nicht heraus. Das Innenministerium wurde vor drei Monaten aufgefordert , entsprechende Anfragen der Sprecherin zu beantworten. Keine Antwort- man will den Wahlkampf abwarten....Die Abschließende Verhandlung wird voraussichtlich bis in den Oktober verschoben.

Die sächs. Verfassung läßt dies aber nicht zu !

Die Petition des Geschädigten Josef Stöhr, wird seit Januar 02 auch nicht dem Ausschuß vorgelegt.

Sie betrifft auch wieder den gleichen Personenkreis ...

 

Jetzt erschien in der Sächs.Zeitung ein weiterer Bericht eines weiteren Geschädigten. (siehe www.sz-online.de / Archiv/ " die Angst vor den Gummibergen". Daraufhin ermittelte Herr C.Lötsch -freier

Mitarbeiter des MDR. Er drehte einen Bericht , in dem der GF der IHK Chemnitz ein sehr deutliches

Interview gab.

Er schrieb einen Fragenkatalog an den Dr.Andreas Schramm, Landrat und und Rundfunkrat, mit der Bitte um Rückantwort.

Am 9.08.02 morgens, mußte er eine Erklärung unterschreiben, die ihn zum absoluten Stillschweigen verpflichtete, vielleicht darf er wieder zurück kommen, wenn Gras über diese Angelegenheit gewachsen ist. Er ist vorläufig freigestellt. Bitte nehmen Sie nur mit Ihm über Funk Kontakt auf.

(Tel. 0163/ 8888 77 1 ) Da er am Montag den 13.08.02 noch ein Gespräch im Sender hat , sollte man zunächst mit Ihm Kontakt aufnehmen, bevor man an den Sender geht...

 

Das Gebaren ist nichts neues, der MDR hatte den Bericht " Penig- eine Stadt vor der Pleite mehrfach verschoben, weil der BM Thomas Eulenberger in diesen Beitrag vor der Kamera sagt " Wir sind den Weg der Feindschaft gegangen" www.mdr.de/ Exakt / Archiv/

 

Hierzu kann Ihnen die Redaktion "ein Fall für Escher" CvD Herr Gerlach unter 0172/355 99 66 mehr sagen. Diese Redaktion ist nicht vom MDR, sondern von Crea-TV.

 

Die Ehefrau des Landrates Andreas Schramm war Bürgermeisterin der Gemeinde Schweikertsheim/

Kreis Mittweida. Als 92 die Gemeindeverwaltung auf " MfS" untersucht wurde, meldete sie sich krank.

Aus dem Krankenstand gab sie ihr Amt auf! Die Bevölkerung berichtet sie war Mitglied MfS.

Andreas Schramm ist auch Mitglied des Kirchenvorstandes, und Offizier der Reserve. Er hat angebl.

Physik studiert und promoviert.Er war an der Fachhochschule Mittweida Dozent.

-         

-          Also ein Mann der im Mittelpunkt stand.-

-         

In allen Archiven taucht er erst 1990 auf ! z.B. Kirchenarchiv, Hochschularchiv, Militärarchiv, Handbuch der DDR usw.

War er evtl. beim KGB oder bei der Stasi ? Schramm wurde schon in den Medien verdächtigt, als der

Prozeß um den Sparkassendirektor Kurt Fischer lief. Der einzige Belastungszeuge Kapellke war IM beim MfS ! Nachgewiesen ! Sonst gab es im Prozeß keine verwertbaren belastenden Beweismittel.

Das Gericht stellte sogar fest, - so Fischer- die angeblichen Erpresserbriefe waren vom LKA Sachsen

geschrieben worden ! Tel . Kurt Fischer 08152- 92163

 

Solch ein Mann ist Rundfunkrat - jetzt wird ein Bericht vom Sendeplatz genommen, ein Journalist der

korrekt recherchierte vor die Tür gesetzt - ist das die Pressefreiheit die wir uns wünschen ?

Der Richter am Hochstuhl am Oberverwaltungsgericht Dresden beschreibt , wie der Freistaat Sachsen

das Richtergesetz geändert hat . www.Gewaltenteilung.de In Sachsen gibt es keine Gewaltenteilung mehr !!!

Wieviele Investoren, Unternehmer und Arbeitsplätze müssen noch zerschlagen werden, ehe diese " Kartell-Politiker" gestoppt werden?

 

Gegen den Verfasser wurden am Telefon auf den Anrufbeantworter massive, ernstzunehmende

Morddrohungen gesprochen. Der Anrufer wurde von mehreren Mitarbeitern der Stimme nach erkannt.

Die Anzeige mit Band ging von der Polizei, Kreis Konstanz, nach Chemnitz. Doch in Chemnitz werden

weder die Zeugen noch der Beschuldigte vernommen.

Strafanzeigen gegen die Amtsträger in Sachsen werden regelmäßig wieder eingestellt.

Das Finanzamt Mittweida macht angebl.vermeindliche "Haftungsansprüche" gegen Heribert

Kempen geltend. In der Begründung kann man als Steuerexperte sofort erkennen, das der angebl.

Sachverhalt nicht stimmen kann. Der Steuerbevollmächtigte Reinhard Schmiedel Tel .0375/ 277 78 10

ruft die Sachbearbeiterin im Finanzamt an.

Sie erklärt , sie mache diesen Vorgang ausdrücklich von "ganz Oben". Auf die Frage ob sie weiß ,

daß es sich bei dieser Angelegenheit um ein "Politikum" handelt, antwortet sie mit ja .!!!

 

Bei dem Geschädigten Gerald Schmidt wurde eingebrochen, kein Geld entwendet, sondern nur

die Akten durchwühlt. Die Kriminalpolizei Chemnitz Bereich Rochlitz , Herr Huppertz, berichtete bei seinem letzten Besuch am Freitag den 9.08.02 der Familie Schmidt, der Einbruch sei offensichtlich

als " Warnung" zu verstehen.

Unter der Domäne des wirtschpol. Sprechers, Karl Nolle, der SPD Sachsen lesen Sie

unter www.karl-nolle.de Aktuell/Suche Penig interessante " Geheimprotokolle" und Gesprächsnotizen aus denen hervorgeht, das der parl.Geschäftsführer Klaus Leroff der sächs.CDU

den ehem. Staatsminister Brüggen bezichtigt, den Skandal um Penig "decken" zu lassen.

 

Etwas mit Charme :

Am 30.10.01 wird die neue Brücke in Penig über die Mulde eingeweiht, die die Stadt Penig während der Bauarbeiten teilte. Zur Wiedereröffnung lassen sich salutierend und stehend Bürgermeister und

Landrat in einem amerik. Armeejeep - mit Stern - auf der Motorhaube als "Befreier/Besatzer" über die

Brücke fahren.

Bürgermeister Thomas Eulenberger in amerk. Offiziersuniform !

Landrat Dr. Andreas Schramm in russ. Offiziersuniform ! ( Zeigt er damit seine Gesinnung ? )

 

Das Bild wurde veröffentlicht in der Chemnitzer Morgenpost unter dem Beitrag :

" Penig feierte Wiedervereinigung" und "Brückenfest von Schlägerei überschattet" ( Man hatte einen russ. Aussiedler zusammengeschlagen, und über die Brücke in die Mulde geworfen. Der Mann starb an den Folgen. ( Der Landrat hatte 500 liter Freibier ausgeteilt.... Die Täter wurden nie ermittelt...

Der Bericht wurde von Mandy Schneider geschrieben. Das Foto von dem freien Fotografen Mathias Lippmann / Chemnitz geschossen.

 

Der Sachverhalt wurde ingesammt sechs(!) mal durch den in Dresden vorrübergehend ansässigen

Prof. Dr . Peitz schriftlich Herrn Ministerpräsidenten Prof. Milbradt mitgeteilt worden. Ebenfalls

Herrn Staatsminister des Innern Horst Rasch. Beide antworteten nicht . Dem Geschädigten Schmidt erging es auch so ....

Der Vorgang wurde dem Generalsekretär der CDU , Laurenz Meyer , mitgeteilt- er sandte alles wieder

nach Dresden zurück, " an seine sächs. Freunde" .

Der Oberbayrische Polizeipräsident ,Herr Hillebrand,CSU, wurde durch einen unerer Anwälte gebeten

die Angelegenheit dem " Team Stoiber" weiter zu leiten . - Keine Reaktion-

 

Auskunft erteilt :

Heribert Kempen

Weinbergstr. 15

78262 Gailingen

Tel./ Fax o7734/ 932931 ( 33)

Funk : 0171/ 52 88 529


| Neue Seiten | Startseite | Vorwort | Dokumentation | Weitere Beispiele |
| Gästebuch | Kontakt und Impressum | Zeitungen | Links | Sparkasse |